Filters

Robin Ticciati & DSO Berlin - Rachmaninov: Symphony No. 2 - Musikansich

Es gehört schon eine Portion Mut und die Überzeugung von der Qualität der Musik dazu, wenn man - wie Robin Ticciati mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin - ein Werk wie Rachmaninows (1873-1943) 2. Symphonie, die schon in der gekürzten Fassung vielen als ausschweifend, langatmig und schwer goutierbar gilt, in der ungekürzten Fassung neu einspielt. Über eine Stunde dauert diese Originalversion. Und sie überzeugt erstaunlicherweise sogar stärker, denn Rachmaninows Talent und Streben, aus minimalsten Motivzellen in epischer Breite Großes zu entwickeln und schließlich wieder zurückzuführen, wird so mit letzter Konsequenz betrieben. Sonst gerne als Apotheose russischer Schwermut oder als filmmusikalischer Steinbruch betrachtet, erweist sich die Symphonie auf diese Weise als eine Art permanenter Gestaltwandler - aus süßen Elegien entwickeln sich grimmige Momente, aus Zornesausbrüchen Freudenstürme, aus symphonischem Schmelz folkloristische Farbigkeit. Ticciati gelingt es, dies präzise herauszuarbeiten und sich geduldig ohne Bombast entfalten zu lassen. Gerade beim endlosen Eingangssatz, der teils wie eine irrlichternde Suchbewegung erscheint, kein kleines Kunststück. Der grell konturierte zweite Satz bildet hierzu einen deutlichen Kontrast. Und das sanglich ausmusizierte Adagio setzt sich schließlich bestens vom fast von jazzigen Beginn des optimistisch furiosen Finales ab. Das gut gestaffelte Klangbild hilft sehr, den Faden beim Hören nicht zu verlieren. Die Symphonie bleibt letztendlich ein (streicherlastiges) Stück spätromantischer Sahnetorte, doch so kundig serviert lässt sich die Völlerei durchaus genießen.

It takes a certain amount of courage and conviction in the quality of the music when - as Robin Ticciati did with the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin - a work like Rachmaninov's (1873-1943) Second Symphony, which is already considered by many to be dissolute, lengthy and difficult to appreciate in the abridged version, is recorded anew in the unabridged version. This original version lasts over an hour. Surprisingly, it is even more convincing, because Rachmaninov's talent and striving to develop great things from minimal motif cells in epic breadth and finally to bring them back again is pursued with ultimate consistency. Otherwise often regarded as an apotheosis of Russian melancholy or as a quarry of film music, the symphony thus proves to be a kind of permanent shape-shifter - sweet elegies develop into grim moments, outbursts of anger into storms of joy, symphonic melting into folkloric colourfulness. Ticciati succeeds in bringing this out precisely and patiently allowing it to unfold without bombast. This is no small feat, especially in the endless opening movement, which at times seems like a wandering search movement. The brightly contoured second movement forms a clear contrast to this. And the songful Adagio finally sets itself off perfectly from the almost jazzy beginning of the optimistically furious finale. The well staggered sound helps a lot not to lose the thread while listening. In the end, the symphony remains a (string-heavy) piece of late romantic cream cake, but served in such an expert manner, the gluttony can be thoroughly enjoyed.

Musikansich
16 August 2021